Internationale Fachtagung EEHE Elektrik – Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen und elektrischen Energiemanagement

SAVE THE DATE: EEHE-Tagung 2018

12. – 13. Juni 2018 in Würzburg


Impressionen 2017

EEHE_2017_I 1006
EEHE_2017_I 618
EEHE_2017_I 674
EEHE_2017_I 241
EEHE_2017_I 299
EEHE_2017_I 153

Mehr


Internationale Tagung EEHE 2017 – eine Zusammenfassung

Die Konferenz EEHE 2017 – Elektrik & Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen und elektrisches Energiemanagement fand zum sechsten Mal Mitte Mai in Bamberg statt. Die Haus der Technik Tagung hat sich als Plattform für Entwickler, Forscher und Firmenvertreter etabliert. Mehr als 200 Teilnehmer aus dem In- und Ausland kamen in diesem Jahr nach Bamberg. Mit dabei waren neben Forschungsinstituten und Universitäten auch Automobil-Hersteller wie Opel, Daimler, BMW und Audi sowie viele Zulieferer.

Im Rahmen EEHE 2017 präsentierten Teilnehmer von namenhaften Automobilherstellern und Zulieferern sowie von verschiedenen Universitäten wie RWTH Aachen, TU Dortmund, TU München und Universität Kassel ihre neuen Forschungsergebnisse. Es wurde eine vielfältige Themenauswahl rund um die neuen Möglichkeiten und Entwicklungen der Elektrifizierung des Kfz vorgestellt. Ein Schwerpunkt lag auf dem Aufbau von neuen Bordnetzarchitekturen. Durch die Verlagerung von Hochleistungsverbrauchern von 12 V auf 48 V und die Einführung von neuen Funktionen auf der 48 V-Ebene wird sich eine neue Funktions- und Komponentenlandschaft entwickeln, die auch Auswirkungen auf die E/E-Architekturen von hochelektrifizierten Fahrzeugen wie Plug-In-Hybrid oder Elektrofahrzeug haben wird. Des Weiteren wurden Beiträge zu elektrischen Speichermedien präsentiert. Die Batterietechnik ist für die fortschreitende Verbreitung und Akzeptanz der Elektromobilität essentiell. Die Preise für Zellen sind in den letzten Jahren deutlich gesunken und auch das Packaging sowie das Batteriemanagement wurden weiterentwickelt, sodass Reichweiten von 300 km zum Standard werden. Neben der Speicherkapazität und dem Verhalten bei Entladung ist auch das Ladeverhalten ein wichtiges Thema. Hier geht der Trend zu höheren Spannungen, sodass eine hohe Leistung mit einem noch handhabbaren Kabel realisiert werden kann. Damit wird für eine 80% Ladung eine Ladezeit von ca. 15 min angestrebt, sodass die Elektromobilität auch in diesem Bereich konkurrenzfähig gegenüber der Mobilität mit Verbrennungsmotoren wird.

Neben den reinen Energiesystemen wird auch die Vernetzung eine zunehmend wichtige Rolle für das Energiemanagement spielen. So zeigte Dr. Oliver Maiwald von der Continental AG eindrucksvoll in seiner Eröffnungs-Key-Note, welche Effizienzpotentiale durch zukünftige Connectivity-Lösungen möglich werden.
All diese technischen Entwicklungen werden die Automobilindustrie nachhaltig verändern und neue Mobilitätskonzepte in der Zukunft ermöglichen.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.


Keynote-Speaker 2017

Oliver Maiwald | Keynote speakerDr. Oliver Maiwald
Continental Automotive GmbH
Nicole Steiger | Keynote speakerNicole Steiger
JSC AUTOMOTIVE GmbH
Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer | Keynote speakerProf. Dr. Dirk Uwe Sauer
RWTH Aachen University

Neuigkeiten zum Thema E/E Fahrzeugtechnologie

12V, 48V, Hochvolt – Trends in der E/E-Architektur im Automobil

6. Tagung eehe – Elektrik, Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen und elektrisches Energiemanagement am 17. – 18.05.2017 in Bamberg Die Leistungsfähigkeit von 12V-Bordnetzen hat endgültig die Grenze der Leistungsfähigkeit erreicht. Mit den ersten Serienanläufen von Fahrzeugen mit einer zusätzlichen Spannungsebene auf 48V kündigen den Wandel zu einem flächendeckenden Einsatz von Zwei-Spannungs-Bordnetzen in Kraftfahrzeugen an. Das […]

0 Kommentare

EEHE 2016 – Everything becomes electric!

EEHE – Electric & Electronic Systems in Hybrid and Electric Vehicles and Electrical Energy Management – International Conference in Wiesloch (near Heidelberg) on 8-9 June 2016 – Simultaneous Translation provided! Ever stricter emissions requirements in the automotive sector are an imperative for OEMs to reassess energy saving potentials and to search for smart solutions. Besides […]

0 Kommentare

Call for Papers ist beendet!

Mehr als 50 Beiträge sind eingegangen! Das vollständige Programm wird Mitte Januar zur Verfügung stehen.

0 Kommentare

Der Call for Papers ist für 2016 eröffnet!

Ab sofort können Sie hier online die Kurzfassung Ihres Beitrages für die Fachtagung EEHE 2016 einreichen. Zum Upload

0 Kommentare

Erfolgsgeschichte EEHE 2015: Rund 200 Teilnehmer

Rund 200 Teilnehmer, 50 Referenten, eine attraktive Ausstellung, zahlreiche Elektro-, Hybrid- und Testfahrzeuge sowie unzählige Gespräche, Diskussionen interessante Kontakte sind die Kurzfassung einer erfolgreichen Tagung.

0 Kommentare

Alle News anzeigen


Modulares Elektrifizieren im KFZ

In der Entwicklung moderner Automobile mit voll- oder teilelektrischem Antrieb müssen Kompromisse eingegangen werden. Die Abstimmung von Antriebsaggregat, Getriebe, Batterie und Nebenaggregaten auf ein gutes Verhältnis von Leistung, Emission, Entwicklungskosten und Verkaufspreis stellt Ingenieure vor unterschiedliche Herausforderungen. Sicher ist nur eines, Automobile ohne Elektrifizierung wird es in Zukunft nicht mehr geben.

Hybridfahrzeug, Elektrofahrzeug, 48V Technologie, Plug-In

Bei vollelektrisch angetriebenen Automobilen sind nach wie vor die Hautprobleme die Reichweite der Batterie sowie die hohen Kosten. Auch die (noch) zu hohen Kosten der Plug-In Technologie schreckt viele potentielle Käufer ab. Automobile im Premium Segment sind von diesen Problemen aufgrund der höheren Kaufkraft der Zielgruppe weniger betroffen. Da ein Großteil der deutschen Automobilflotte allerdings aus Modellen der niedrigen Preisklasse besteht müssen neben Vollelektrifizierung und Plug-In Technologie andere Möglichkeiten gesucht werden. Denn Verbrennungsmotoren sind mit Sicht auf die Anschaffungskosten immer noch die günstigere Wahl.

Eine Lösung könnte hier die 48V Technologie bieten. Die kostenseitige Betrachtung des Energie- und Thermomanagements, sowie die Einschätzung des Nutzens für elektrifizierte Nebenaggregate spielen hierbei eine große Rolle. Erfolgversprechend sind auch die sogenannten Mild- und Vollhybridfahrzeuge in Kombination mit der 48V Technologie. Durch das zügige Ersetzen der verbrennungsgestützten alten Fahrzeuggenerationen mit neuen elektrisch angetrieben Generationen kann die Kundenakzeptanz und der Preis auf lange Sicht wettbewerbsfähig werden. Die Erhöhung der Kundenakzeptanz und Kaufbereitschaft ist der Schlüssel für den Erfolg elektrisch angetriebener Fahrzeuge in Zukunft. Dies kann erst dann möglich werden wenn ein Hybridantrieb zum Preis eines Dieselaggregates verfügbar wird. Modulare Ansätze in der Elektrifizierung sind der Weg um neben High-End Technologie auch Automobile mit voll- oder teilelektrischem Antrieb für Einsteiger und die breite Masse verfügbar zu machen.